Ausgabe Oktober 1996

Autonomisierung und Internationalisierung der Industrieforschung

In den Debatten über den Standort Deutschland und die Rolle der sogenannten Zukunftstechnologien bei der "Standortssicherung" ertönt gelegentlich der Ruf nach mehr forschungspolitischer Initiative der Bundesregierung. Derartige Forderungen, etwa in den Alternativprogrammen von SPD und DGB zum Bonner "Sparpaket", haben ihre Berechtigung.

Doch sie führen nicht selten auch zu einer Überbewertung der staatlichen Steuerungsmaßnahmen. Der überwiegende Teil der gesellschaftlichen Forschung und Entwicklung (FuE) wird in den führenden Industriestaaten innerhalb des privaten Wirtschaftssektors organisiert und durchgeführt. Dies ist in der Bundesrepublik nicht anders. Ihre Unternehmen sind nicht nur die mit Abstand bedeutendsten Träger, sondern auch die maßgeblichen Finanziers von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. In der privaten Wirtschaft findet nicht nur der größte Teil der gesamten FuE statt - mit 52,1 Mrd. DM oder 66,1% entfielen hierzulande 1995 etwa zwei Drittel der gesamten Bruttoinlandsausgaben für FuE (1995: 78,8 Mrd. DM) auf diesen Sektor. Mit 60,3% finanziert die Wirtschaft zudem ca. drei Fünftel der FuE-Gesamtausgaben der Bundesrepublik (1995: 81,0 Mrd.

Oktober 1996

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema