Ausgabe Oktober 1996

Die Lateinamerikanisierung Deutschlands

Ein postmodernes Szenario

"Steuerland ist abgebrannt!" Slogan vor der Bonner FDP-Zentrale, Anfang 1996 Die von Wirtschaftseliten, Sprechern der Arbeitgeberverbände, von BDI und DIHT ebenso wie von katastrophensüchtigen Intellektuellen als unausweichlich verbreitete Vision von Globalisierung 1) kann nur abgrundtiefe Angst und Depressivität auslösen. "In längerfristiger Perspektive wird ein Arbeitsloser in Hamburg nicht wesentlich anders leben als ein Arbeitsloser in Kiew, Sao Paulo oder Singapur. Globalisierung bedeutet also ein Ende des nationalen Sozialismus der alten Industrieländer", so Rolf-Peter Sieferle in seinem Buch "Epochenwechsel - die Deutschen an der Schwelle zum 21. Jahrhundert" 2)

Und Johannes Willms, Feuilletonchef der "Süddeutschen Zeitung", orakelt: "Die Globalisierung ist der große Mahlstrom, der die Gewißheiten einer sozial gezähmten Industriegesellschaft, ja die gesamte traditionelle bürgerliche, von Wohlstand und Daseinsvorsorge geprägte Welt verschlingen wird." 3) Neben den Wettbewerb auf den Märkten für Güter und Dienstleistungen tritt die Konkurrenz von Regierungen und Regionen um Investoren, wobei in mühsamen Verhandlungen dem jeweils einzelnen Investor zugestanden wird, was allgemein nicht finanzierbar ist. Dabei sind auch bei einer Null-Steuer auf Kapital und Gewinn die Verhandlungsspielräume keineswegs ausgereizt.

Oktober 1996

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema