Ausgabe August 1997

Kalkulierte Nebenwirkung

Es sei "mit Sicherheit der Höhepunkt des Fernsehjahres", kündigte der stern an, und die Frankfurter Rundschau fand, dies sei "Fernsehen auf der höchstmöglichen Qualitätsstufe". Gemeint ist Heinrich Breloers zweiteiliger Fernsehfilm Todesspiel (ARD, 24. und 25.6.1997) über den deutschen Herbst 1977, ein dokumentarisches Fernsehspiel. Diese Spielform besteht in dem Versuch, die beiden Grundfunktionen des Fernsehmediums, Information und Unterhaltung, eng miteinander zu verknüpfen, die Fiktion in den Dienst der Fakten zu stellen, zwecks Aufklärung über einen politischen Vorfall oder gesellschaftliche Zustände. Es gehört zu den Grundkonventionen des Doku-Dramas, daß die gespielten Figuren dokumentarisch belegbare Aussagen machen, daß dieser Authentizität eine eher sachliche dramaturgische Gestaltung entspricht, und daß die Aufklärungsfunktion Vorrang hat vor dem dramatischen Element.

In diesem Film sind die Gewichte umgekehrt verteilt. Er beginnt wie ein Thriller (und folgt ähnlichen Mustern bis zum Schluß): Arbeitgeberpräsident Schleyer steigt aus seinem Privatjet und fährt im Auto nach Hause. In Parallelmontage dazwischengeschnitten werden die Vorbereitungen der RAF zu seiner Entführung. Wir sehen (nachinszeniert), was die Tagesschau damals nicht zeigen konnte, und wissen, was danach passiert ist (im Film passieren wird).

August 1997

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.