Ausgabe August 1997

Parteipolitik und Milieubindung

Kohl streitet mit Stoiber. Der DGB-Chef rügt die Sozialdemokraten. Der BDI-Boß schimpft über die bürgerliche Regierung. Sudetendeutsche Landsmannschaftler hadern mit dem bayrischen CSU-Ministerpäsidenten. Umweltschützer ärgern sich über die Grünen. Mittelständler sind sauer auf die FDP. Und gläubige Katholiken fühlen sich schon seit langem unwohl in der unionsregierten Republik. Alte gesellschaftliche Verflechtungen zerbröseln; die traditionellen Lager scheinen zu erodieren. Vielen gefällt das. Einige erhoffen sich vom Zerfall der überkommenen Milieus die Neuformierung innovativer und kreativer Allianzen, politisch gleichsam das Modernisierungsbündnis von Gerhard Schröder, Oswald Metzger und Guido Westerwelle. Oder zumindest ein schwarz-grünes Experiment. Jedenfalls irgendetwas, was den bundesdeutschen Beharrungskonsens der traditionellen parteipolitischen Großformationen und Lager aufsprengen mag.

Gewiß, ganz unverständlich sind solche Szenarien nicht. Der Frust über die verkrusteten und blockierten Strukturen ist weit verbreitet und die Lust auf post-moderne Abwechslung zumindest bei den Kommunikatoren in den Medien wohlfeil. Das leuchtet zwar ein, aber es ist auch ein bißchen komplexer: Die alten Lager waren so schlecht nun doch nicht; und die postmoderne Zukunft birgt nicht nur erfreulich pittoreske Seiten.

August 1997

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema