Ausgabe August 1997

Tourismus als Entwicklungshilfe

Das Beispiel Nepal

Die Regierungen vieler armer Länder lassen keinen Zweifel daran, daß sie ihr "welcome to..." ernst meinen - sie rechnen mit den Touristen. In ihren Entwicklungskonzepten sind die Devisen der Urlauber eine feste Größe, in Thailand nicht anders als auf Kuba. Für Nepal, eines der ärmsten Länder, scheint dieser Weg geradezu alternativlos.

Dennoch mag es absurd erscheinen, Trekking in Nepal als mögliches Musterbeispiel für eine nachhaltige, sozialund umweltverträgliche Entwicklung vorzustellen. Kursiert doch unter Eingeweihten der Allgemeinplatz: "Wer die verheerenden Auswirkungen des Rucksacktourismus in entlegene Gegenden studieren will, muß nur nach Nepal gehen." Rupert Wagner hat sich exemplarisch mit den Auswirkungen (einer besonderen Form) des Ferntourismus auf Gesellschaft und Naturhaushalt vor Ort befaßt - und sie mit den bisher praktizierten Entwicklwagsstrategien verglichen. Allgemeine ökologische Auswirkungen des Ferntourismus konnten dabei nicht berücksichtigt werden. Vgl. die Umweltinformation in diesem Heft. - D. Red.

Nepal wird in der Literatur gelegentlich als "Mutterland des Trekking" bezeichnet.

August 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema