Ausgabe Dezember 1997

Staatsangehörigkeit - wenn nötig zweifach

Ausländer ist dem ursprünglichen Wortsinn nach ein Mensch, dessen Lebensmittelpunkt sich außerhalb des Landes befindet, in dem er sich vorübergehend aufhält und zu dessen Bevölkerung er nicht gehört. Diese ursprüngliche und sprachlich immer noch mitschwingende Wortbedeutung wird vergessen, wenn wir unbedenklich Menschen, die insbesondere auf Grund der Arbeitskräfteanwerbung nach Deutschland gekommen sind, und ihre Nachkommen als Ausländer bezeichnen, obwohl sie auf Grund ihres Daueraufenthaltes und teilweise ihrer Geburt im Lande schon längst zu Inländern geworden sind. Sie sind allerdings Inländer ohne deutsche Staatsangehörigkeit, die von der Rechtsordnung - unabhängig von der Dauer des Aufenthaltes und den in Deutschland eingegangenen Bindungen - als Ausländer eingestuft und behandelt werden.

Ihr Nicht-Dazu-Gehören bringt die Rechtsordnung in vielfacher Weise zum Ausdruck: Ausländer haben kein Wahlrecht, ihre inländische Freizügigkeit, ihre Erwerbstätigkeit und ihre allgemeine politische Betätigung können behördlich begrenzt werden, sozialrechtlich sind sie nur bedingt Deutschen gleichgestellt und die Inanspruchnahme von Sozialhilfe, Straftaten und anderes kann die Ausländerbehörde zum Anlaß nehmen, den Aufenthalt zu beendigen.

Dezember 1997

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema