Ausgabe Juni 1997

Blairs Erfolgsformel

Die Schlacht um Großbritannien ist geschlagen, Tony Blair hat gesiegt. Ist ER jetzt der große Mediencaesar, der Neo-Bonaparte, der Charismatiker, dem allein der Triumph geschuldet ist? Die "Tagesschau" sprach von "der Wucht seiner charismatischen Persönlichkeit", der die Tories nichts entgegenzusetzen hatten.

Aber so einfach läßt Labours Wahlsieg sich nicht erklären. Wie immer in solchen Fällen gelten - "einerseits und andererseits", "sowohl als auch" - viele Gründe. Kein Zweifel: Noch kein Wahlkampf der Labour Party ist so zentralistisch geführt worden, noch nie wurden amerikanische Wahlkampfmethoden und auch Wahlberater so unvermittelt übernommen wie 1997. Der Eindruck der "Amerikanisierung", der Personalisierung des Wahlkampfes - einer Art "Cassarisierung" - mußte sich einstellen. Ein Politikwissenschaftler der London School of Economics formulierte treffend: "Leadership in a Bonapartist Situation". Die Zentralisation der Labour Party und ihres Wahlkampfes hat zunächst und vor allem strukturelle Gründe. Zwei sind besonders hervorzuheben. 1) Großbritannien ist heute der wohl am stärksten zentralisierte Staat Westeuropas, wie im Vergleich zur Bundesrepublik, aber selbst zu Frankreich deutlich wird. Es fehlen föderale Ansätze, selbst dort, wo schottischer und walisischer Nationalismus ein Problem darstellen.

Juni 1997

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.