Ausgabe November 1997

Das Menetekel von Hamburg

Strategieprobleme und Strukturkrise der SPD

Die SPD und ihre Wähler: Das ungelöste strategische Dilemma

Die SPD hat es nicht einfach mit ihren Wählern. Keine andere Partei kämpft mit einem so heterogenen Wählerpotential, niemand muß so unterschiedliche, oftmals gegensätzliche Werte, Lebensstile und Interessen unter einen Hut bringen wie die Sozialdemokraten. Die potentielle SPD-Wählerschaft zerfällt in vier Segmente 1):

Sozialdemokratischer Mainstream: Dies sind die Wähler, die normalerweise als "sozialdemokratische Stammwähler" oder "kleine Leute" bezeichnet werden: Facharbeiter, sowie kleine und mittlere Angestellte und Beamte mit starker gewerkschaftlicher Orientierung.

Sozialdemokratische Intelligenz: Eine zweite für die SPD relevante Wählergruppe besteht aus Teilen der administrativen, technischen, ökonomischen und kulturellen Intelligenz, formal hoch gebildet und gut verdienend. Von der Partei erwartet diese Gruppe wirtschaftliche Modernisierung und soziale Gerechtigkeit.

Sozialdemokratischer Postmaterialismus: Auch diese Wähler stammen zumeist aus den modernen Mittelschichten, doch zeichnen sie sich im Gegensatz zur sozialdemokratischen Intelligenz durch eine ausgeprägt postmaterialistische Orientierung, also eine Vorliebe für Umwelt- oder Bürgerrechtsfragen, aus.

November 1997

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien