Ausgabe Oktober 1997

Europäische Föderation als Leitbild

Supergeld - Superstaat?

Jack Langs Ausführungen sind erfrischend und notwendig. Sie weisen in aller Deutlichkeit auf einen gravierenden Mangel der europapolitischen Diskussionen hin: den Mangel an Weitsicht, Leitbildern und Visionen. Europa braucht eine Vision, ein Leitbild: die Europäische Föderation mit globaler Gestaltungsfähigkeit! Sie ist objektiv zwingend, weil die Herausforderungen der Globalisierung nur zu bestehen sind, wenn die Staaten der Europäischen Union ihren nationalen Egoismus und ihren Provinzialismus überwinden und die scheinbaren Nachteile eines Souveränitätsverzichtes gegen die Vorteile einer global handlungsfähigen politischen Union eintauschen. Sie kann Menschen überzeugen und begeistern, weil sie der Integration Richtung und Orientierung gibt und mit den Fragen zur Gestaltung einer supranationalen Demokratie die Beteiligung und das Engagement großer Bevölkerungsteile als Voraussetzung ihrer Gestaltwerdung benötigt. Markt und Geld taugen alleine nicht, um die Menschen zu begeistern und sie für neue Anstrengungen zu motivieren. Natürlich ist pragmatisches Handeln und Wirklichkeitssinn eine unabdingbare Voraussetzung für Fortschritt und Weiterentwicklung, denn ohne die Realitäten zu berücksichtigen, würde politisches Handeln ins Leere gehen.

Oktober 1997

Sie haben etwa 28% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 72% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema