Ausgabe Dezember 1998

Kosovo: Not kennt kein Gebot?

Neun Anmerkungen zur Rolle Bonns und der NATO

1. Die Staaten der NATO haben im Kosovo-Konflikt, der seit den frühen 80er Jahren offenkundig war, die Prävention und die für sie in der UNO und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vorhandenen Möglichkeiten vernachlässigt. Als Unterdrückung, Unabhängigkeitsbestrebungen und Menschenrechtsverletzungen dramatisch eskalierten und insbesondere Europa größere Flüchtlingsströme drohten, entschlossen sie sich militärisch zu intervenieren. Dabei machte die alte Bundesregierung einen besonders schnellen Sprung von ihrer Verweigerung des (angeblich nicht gerechtfertigten) Asyls für Flüchtlinge aus dem Kosovo zu ihrer lauthals artikulierten Forderung nach militärischem Eingreifen aus humanitären Gründen.

2. Alle NATO-Staaten haben als UNO-Mitglieder völkerrechtlich verbindlich dem UNO-Sicherheitsrat das militärische Gewaltmonopol übertragen und sich zum Verzicht auf Anwendung militärischer Gewalt verpflichtet. Die von ihnen unterzeichnete UNO-Charta läßt nicht den geringsten Zweifel, daß jede Anwendung von militärischer Gewalt ohne ein eindeutiges Mandat des UNO-Sicherheitsrats völkerrechtswidrig ist.

3.

Dezember 1998

Sie haben etwa 49% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 51% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo