Ausgabe Januar 1998

Hochschulen in Bewegung: Auswege aus der Misere

Mit der seit 20 Jahren größten Studentendemonstration am Regierungssitz – 40 000 Studierende kamen nach Bonn – erreichten die Hochschulproteste am 27. November einen vorläufigen Höhepunkt. In den Tagen danach schlossen sich weitere Universitäten dem Vorlesungsboykott an. Im Oktober hatten die „Blätter“ eine Diskussion über Hochschulmisere und Hochschulreform eröffnet. Dem folgt nun, geprägt von den aktuellen Ereignissen, ein zweites Paket von Stellungnahmen, das sich mit Zielen und Perspektiven der Bewegung befaßt.

(Vgl. auch „Dokumente zum Zeitgeschehen“.) – D. Red.

 

Eigentümlicherweise wird unser Land regelmäßig im Abstand von ziemlich genau zehn Jahren von einer studentischen Protestbewegung überzogen. Jede dieser Bewegungen kann als Ausdruck eines spezifischen Entwicklungsstandes der bundesdeutschen Hochschulpolitik verstanden werden.

Die Mutter aller Revolten – 1968 – war zwar in erster Linie eine studentische Bewegung, sie wandte sich aber sehr viel intensiver gegen den Vietnamkrieg oder gegen die Notstandsgesetze als gegen den Muff unter den Talaren der Ordinarienuniversität. Dennoch trug sie ganz maßgeblich zur Schaffung des bildungspolitischen Reformklimas der frühen 70er Jahre bei. Doch von nun an führten die Studierenden nur noch Abwehrkämpfe.

Januar 1998

Sie haben etwa 69% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 31% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo