Ausgabe Juli 1998

Die Rot-Händler

Anmerkungen zur Wahlpropaganda der CDU

Im Jahr 1875 ließ die elsässische K a i s e r l i c h e T ab a k m a n u f a k t u r ein markantes Bild als Warenzeichen im Straßburger Handelsregister eintragen: eine Hand mit ausgestreckten Fingern. Nachdem die Elsässer es versäumten, das Zeichen rechtzeitig zu sichern, übernahm zehn Jahre später ein badischer Tabakfabrikant das Signet für seine in roter Verpackung angebotenen Cigaretten. Im alemannischen Dialekt des Oberrheins wurde daraus die "Roth Händle" - eine Markenzigarette, die im Ersten Weltkrieg und in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik ihre Hochzeit hatte. Die "Roth Händle", bis heute gefertigt in der B a d i s c h e n T a b a k m a n u f a k t u r in Lahr, hat 1998 Konkurrenz bekommen: Die "Roten Hände", gefertigt von den Wahlkampfstrategen im Bonner Konrad-Adenauer-Haus.

Das Motiv, das CDU-Generalsekretär Peter Hintze für die erste Phase des Bundestagswahlkampfs zum Einsatz bringt, fällt zunächst durch eine geradezu klassisch zu nennende werbeästhetische Dreiteilung auf, die dem Gestaltungsmuster frühneuzeitlicher Emblematik folgt: W i r s i n d b e r e i t, lesen wir zunächst als inscriptio, als Überschrift.

Juli 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.