Ausgabe Mai 1998

Die neue A-Klasse

Das dürfte es eigentlich nicht geben: Zunächst in Frankreich, jetzt auch in der Bundesrepublik, stehen Arbeitslose auf, um ihre Rechte einzufordern - kämpfen für ein Recht auf Arbeit, eine hinreichende materielle Absicherung, nicht zuletzt aber für die Rückgewinnung ihrer Würde. Hatte nicht der main stream der Sozialwissenschaften die Erwerbslosen pauschal zu apathischen, resignierten und dauerhaft marginalisierten Opfern der Arbeitsmarktkrise und damit als unfähig zu sozialer oder politischer Bewegung abgestempelt? Hatten nicht interessierte Kreise den Betroffenen die Schuld an der Unterbeschäftigung zugewiesen? Eine solche Personengruppe galt, einer verbreiteter Auffassung zufolge, jedenfalls als unfähig, Subjekt der eigenen Interessen zu sein. Während in Deutschland die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik nach wie vor von neoliberalen Ansätzen bestimmt wird, regiert im westlichen Nachbarland bekanntlich eine Linkskoalition unter Einschluß von Linkssozialisten und Kommunisten. Daß diese Regierung auch mit den Stimmen Arbeitsloser ins Amt gekommen ist, kann nach den Resultaten der Wahlforschung ebenso angenommen werden wie die Offenheit einer solchen Administration für die Forderungen Arbeitsloser.

Mai 1998

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema