Ausgabe Mai 1998

Für ein neues Modell Deutschland

Abschlußbericht der Zukunftskommission der Friedrich-Ebert-Stiftung (Auszüge)

Am 30. März stellte die Zukunftskommission der Friedrich-EbertStiftung (FES) nach zweieinhalbjähriger Arbeit auf einer Pressekonferenz in Bonn ihren Abschlußbericht vor. Er trägt den Titel "Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, sozialer Zusammenhalt, ökologische Nachhaltigkeit. Drei Ziele - ein Weg". Die 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter Friedhelm Hengsbach, Lutz Hoffmann, Stephan Leibfried, Fritz W. Scharpf und Sibylle Tönnies vertreten dann den Anspruch, die drängenden Zukunftsprobleme im Zusammenhang zu analysieren und aufeinander abstimmbare Lösungsvorschlage zu unterbreiten - von einem "magischen Dreieck" ist die Rede, anders als bei der sächsisch-bayerischen Zukunftskommission (vgl. "Blätter", 2/1998 und 3/1998), die sich, so der FES-Kommissionsvorsitzende Frieder Meyer-Krahmer, zwar gründlich mit dem Arbeitsmarkt beschäftigt, doch die sozialen Konsequenzen ihrer Lösungsvorschläge als nicht in ihrer Zuständigkeit betrachtet habe. Der 400 Seiten starke Bericht erschien als Buch im Verlag J.H.W. Dietz Nachf., Bonn. Wir dokumentieren Auszüge aus der Kurzfassung. - D. Red.

1. Die Bundesrepublik Deutschland.

Mai 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema