Ausgabe Mai 1998

Gesellschaft des langen Lebens

Einige Schlußfolgerungen aus dem demographischen Wandel

Wenn vom demographischen Wandel die Rede ist, dann meist mit negativen Konnotationen: "Altenberg", "Generationenvertrag ohne Zukunft" oder "Generationenkrieg" sind die Stichworte und Schlagzeilen. Da das Thema Alter, nicht nur wegen der damit meist verbundenen Rentendebatte, eher negativ gesehen wird - Fachleute sprechen von der "social-problem"-Perspektive -, scheut sich manch einer der zuständigen Politiker gar, das Wort "Seniorenpolitik" in den Mund zu nehmen, wo doch z.B. dem Begriff "Jugendpolitik" nichts Anrüchiges anhaftet. Schon vor einiger Zeit verlangte der Bundestagsausschuß für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von der EU-Kommission, in ihren Empfehlungen auf den Begriff der "Überalterung" zu verzichten. Doch das noch vorherrschende negative Altersbild läßt sich nicht von heute auf morgen und nicht durch Beschluß verändern.

Wie auch immer die Etikettierungsfragen gelöst werden: Die Entwicklungen, um die es geht, sind in Ansätzen bekannt, und die Gesellschaften werden das Beste daraus machen müssen. Vor wenigen Wochen hat die Bundesregierung ihren zweiten Altenbericht über die Lebenssituation deutscher Senioren vorgelegt.

Mai 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema