Ausgabe November 1998

Südafrika, reiches armes Land im Wandel

Über die schwierige Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

"Push the Buttons to find the various Minerals". Wer dieser Aufforderung an der großen Schautafel in der geologischen Abteilung des Transvaal Museums für Naturkunde in Pretoria Folge leistet, findet die Landkarte Südafrikas mit leuchtenden Punkten übersät. Ob Kohle, Gold, Silber, Platin, Uran, Phosphat oder Diamanten, mit all diesen Bodenschätzen ist das Land am Kap reichlich gesegnet. Hinge sein wirtschaftliches Wohlergehen einzig von der Ausstattung mit Ressourcen ab, ließe sich für Südafrika eine rosige Zukunft prophezeien. Doch so einfach liegen die Dinge nicht. "Das Leben aus der Schatztruhe," so Rod Crompton vom Ministerium für Handel und Industrie, "ist eine feine Sache, aber es kann zur Trägheit verleiten". Daß Südafrika fast 60% seiner Exporterlöse durch die Ausfuhr von mineralischen Rohstoffen erzielt, im Gegenzug aber praktisch alle hochwertigen Industriegüter importieren muß, hält er für eine enorme Strukturschwäche: "Wir brauchen wertschöpfungsintensive Industrien und Dienstleistungen, sonst bleiben wir ewig in der Rolle des Rohstofflieferanten für die erste Welt gefangen."

Technologiedefizite und einseitige Exportstruktur sind nicht die einzigen Schattenseiten der rohstoffbasierten Entwicklung in Südafrika. Auch die Folgen für Natur und Umwelt sind erheblich.

November 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.