Ausgabe November 1998

Von der Konfrontation zum Dialog?

Perspektiven des Zusammenlebens von Kurden, Türken und Deutschen

"Deutschland ist ein Einwanderungsland." Die neue Regierung dürfte mit dieser Feststellung weniger Probleme haben als ihre Vorgängerin. Endlich soll nun das Staatsangehörigkeitsrecht von 1913 geändert werden. In diesem Zusammenhang ist gelegentlich von "weichen Themen" die Rede, mit denen die Koalition Punkte sammeln könne, wenn sie auf der "Hauptstrecke" nicht recht vorankomme, oder auch von "Reformen, die nichts kosten". Doch auch bei weichen Themen kann es um harte gesellschaftliche Konsequenzen gehen - und Reformen, die den Namen verdienen, sind in der Regel (vom Geld ganz abgesehen) nicht gratis zu haben. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich mit gegenwärtigen Schwierigkeiten der Integration der größten Einwanderergruppe(n). Wir setzen damit die Diskussion über die Bundesrepublik als Einwanderungsland fort; vgl. die "Eindringliche Erinnerung" in Heft 7/1998, sowie die Beiträge von Micha Brumlik (8/1998), Helena Sabbagh (9/1998) und Ulrich K. Preuß (10/1998). - D. Red.

Zwei Millionen Menschen aus der Türkei leben in der Bundesrepublik. Der Kurdenkonflikt in ihrem Herkunftsland beeinträchtigt das Verhältnis zwischen der türkischen, der kurdischen und der deutschen Bevölkerung.

November 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.