Ausgabe September 1998

Virtuelle Apotheose einer Nation

Das Hauptmerkmal des Katastrophenfilms war, als das Genre in den 60er Jahren seine erste Blüte hatte, von Susan Sontag in einem Essay The imagination of disaster als "Ästhetik der Zerstörung" beschrieben worden. Armageddon (Regie: Michael Bay, Produktion Jerry Bruckheimer), der ultimative Angriff der Mehrkanal-Tontechnik auf die Hörnerven des Publikums, ist nicht mehr Ästhetik der Gewalt, sondern gewalttätige Ästhetik.

Der Plot, soweit er nicht in den Orgien der special effects verschwindet, ist simpel: Ein riesiger Meteor (oder eine Heer von Außerirdischen oder durch Genmanipulation degenerierter Rieseninsekten oder das GodzillaMonster, was auch immer) bedroht die Erde so ultimativ, daß - so der witzig-sarkastische Offizier - "Totalschaden" zu befürchten ist. Aber sie wird natürlich gerettet, die Erde, und mit ihr einige - im Zweifel erz-konservative - menschliche Werte und Tugenden, auch wenn man Opfer in Kauf nehmen muß, zum Beispiel, in einer fernen Kolonie, die Zerstörung einer Stadt namens Paris. Zu den Neuentwicklungen des Genres auf der Schwelle zum 21. Jahrhundert gehört es, daß die Retter nicht zur traditionellen Elite der Gesellschaft gehören. Im Gegenteil, die Institutionen (Army, FBI, NASA) benehmen sich gelegentlich außerordentlich fies, sind aber lernfähig.

September 1998

Sie haben etwa 35% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 65% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.