Ausgabe Oktober 1999

Gemeinsame Erklärung von Bundespräsident Johannes Rau und den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, Richard von Weizsäcker und Walter Scheel vom 12. September 1999 (Wortlaut)

 Anläßlich des 50. Jahrestages der Wahl von Theodor Heuss zum ersten Bundespräsidenten veröffentlichten Bundespräsident Johannes Rau und drei seiner Vorgänger eine gemeinsame Erklärung. Die "besorgten Nachfragen" zur bundesrepublikanischen Verfassungswirklichkeit stoßen weitere Fragen an, etwa wenn Theodor Heuss über Zäsuren wie 1914, 1933 und 1945 hinweg zur Ikone demokratischer Kontinuität in Deutschland gerät, wenn Parlamente zu bloßen "Foren demokratischer Öffentlichkeit" schrumpfen oder die demokratische Frage unserer Zeit, nach dem angemessenen Verhältnis von Wirtschaft und Politik, ausbleibt. Wir dokumentieren die Erklärung nachstehend im Wortlaut. - D. Red.

I

Am 12. September 1999 jährt sich zum fünfzigsten Male der Tag, an dem Theodor Heuss, im Jahr der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, zum ersten Bundespräsidenten gewählt wurde. Aus diesem Anlaß möchten wir an die Anfänge unserer Demokratie nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der NS-Diktatur erinnern und an die bleibenden Verdienste, die sich Theodor Heuss während seiner zehnjährigen Amtszeit bei der Begründung unserer Demokratie als Staats- und als Lebensform erworben hat.

Oktober 1999

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Demokratie