Ausgabe Oktober 1999

Gemeinsame Erklärung von Bundespräsident Johannes Rau und den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, Richard von Weizsäcker und Walter Scheel vom 12. September 1999 (Wortlaut)

 Anläßlich des 50. Jahrestages der Wahl von Theodor Heuss zum ersten Bundespräsidenten veröffentlichten Bundespräsident Johannes Rau und drei seiner Vorgänger eine gemeinsame Erklärung. Die "besorgten Nachfragen" zur bundesrepublikanischen Verfassungswirklichkeit stoßen weitere Fragen an, etwa wenn Theodor Heuss über Zäsuren wie 1914, 1933 und 1945 hinweg zur Ikone demokratischer Kontinuität in Deutschland gerät, wenn Parlamente zu bloßen "Foren demokratischer Öffentlichkeit" schrumpfen oder die demokratische Frage unserer Zeit, nach dem angemessenen Verhältnis von Wirtschaft und Politik, ausbleibt. Wir dokumentieren die Erklärung nachstehend im Wortlaut. - D. Red.

I

Am 12. September 1999 jährt sich zum fünfzigsten Male der Tag, an dem Theodor Heuss, im Jahr der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, zum ersten Bundespräsidenten gewählt wurde. Aus diesem Anlaß möchten wir an die Anfänge unserer Demokratie nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der NS-Diktatur erinnern und an die bleibenden Verdienste, die sich Theodor Heuss während seiner zehnjährigen Amtszeit bei der Begründung unserer Demokratie als Staats- und als Lebensform erworben hat.

Oktober 1999

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Demokratie