Ausgabe August 2000

Bermudadreieck Kanzleramt

"Tragisch" sei die Art und Weise, in der Helmut Kohl sein eigenes Lebenswerk und sein Bild in der Geschichte zerstöre, sagen sowohl Parteifreunde als auch politische Gegner des Altkanzlers unter Hinweis auf dessen starrköpfiges Verhalten im parlamentarischen Untersuchungsausschuß. Eine verräterische Formulierung. Der Duden definiert den Begriff der Tragik als "unverdientes Leid, das den außenstehenden Betrachter durch seine Größe erschüttert". Im Kopf haben die meisten derjenigen, die in diesen Tagen und Wochen von Tragik sprechen, diese Definition gewiß nicht. Aber durchaus im Gefühl: Sie möchten gerne außenstehende Betrachter des CDU-Spendenskandals sein - ob sie dieser Partei nun angehören oder nicht. Darüber hinaus eint der Wunsch, den weltweit geachteten Kanzler der Einheit möge sein Schicksal unverdient getroffen haben, die politische Klasse in Deutschland über alle trennenden Grenzen hinweg.

Dieser Wunsch ist nicht erfüllbar. Helmut Kohl hat die CDU 25 Jahre lang geführt und geprägt, und er war 16 Jahre lang Regierungschef der Bundesrepublik. Er wäre selbst dann der Hauptverantwortliche für den Spendenskandal seiner Partei, wenn er persönlich nie einen Geldschein in die Hand genommen hätte.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema