Ausgabe Februar 2000

Ein Mann, ein Wort

"Wohlthaten annehmen, macht abhängig; man weiß nicht wie weit das führen kann... Keine Regel ist so allgemein, keine so heilig zu halten, keine führt so sicher dahin, uns dauerhafte Achtung und Freundschaft zu erwerben, als die: unverbrüchlich, auch in den geringsten Kleinigkeiten, Wort zu halten, seiner Zusage treu, und stets wahrhaftig zu seyn in seinen Reden." Adolph Freiherr Knigge Über den Umgang mit Menschen

Helmut Kohl hat heuer andere Sorgen und liest wohl eher Anwaltsbriefe als Knigge. Läse er etwas so Altmodisches und ahnte noch, was Anstand und Gesittung sind - er käme in die äußerste Verlegenheit: Sein Wort habe er gegeben, und deshalb will er nicht sagen, wer die Parteispender waren. Damit stellt er das, was die FAZ "sein persönliches Ehrenwort" 1) nennt, über das Gesetz, über das Parteispendengesetz, und über die Wahrheit. Da mag sich jeder seinen Vers darauf machen und überlegen, was für ein Ehrenmann der frühere Bundeskanzer ist oder ob er vielleicht so viel zu verbergen hat, daß er das, was er nur zum Wohl seiner Partei getan haben will, nur noch mit seinem Ehrenwort zudecken kann. Es ist der ehemalige Kanzler, der darüber entscheiden will, ob dem Gesetz - von ihm mit beschlossen - oder seinem Ehrenwort der Vorzug zu geben ist.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema