Ausgabe Mai 2000

Die Anständigen sind die Unanständigen

Fast eine halbe Minute lang muß der Mafiaboß den Hals des Verräters mit einem Draht strangulieren, bis der aufhört, zu atmen. Tony Soprano, der mit dieser Tat seiner eigenen Ermordung zuvorgekommen ist, legt den Finger an die Halsschlagader, ob noch ein Puls zu spüren ist. Dann fährt er weg, seine Tochter abholen. Beide sind unterwegs, um für das Mädchen ein geeignetes College auszusuchen. Die Szene stammt aus der neuen amerikanischen Mafia-Serie Die Sopranos (jetzt sonmtags 22.30 Uhr im ZDF). Kurz zuvor hatte Tony seiner Tochter eingestanden, daß er für die Mafia arbeitet, umd diese wußte den Vertrauensbeweis zu würdigen, aber die drastischen Detalls will er ihr nicht zumuten. Sie wirken im Film seltsam unspektakulär, und plausibel sind die Gründe, die der Vater für seine illegale Tätigkeit aufzählt: "Es gab mal eine Zeit, da hatten die Italiener nicht viele Möglichkeiten." Schließlich müsse er eine Familie ernähren, und schon sein Vater habe "dringesteckt".

So ist die Mafia für ihn die einzige Möglichkeit, den Generationenvertrag zu erfüllen: Mord und Erpressung als alltägliche Überlebensstrategien. "Vielleicht war ich auch zu faul, um allein zu denken, geschweige denn, ein Rebell zu werden.

Sie haben etwa 27% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 73% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.