Ausgabe Mai 2000

Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beide Geschlechter?

Zum Gesetzentwurf der rot-grünen Bundesregierung

In der Bundesrepublik ist ein zentrales familienpolitisches Problem - die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beide Geschlechter - bisher nur äußerst unzureichend gelöst. Das geltende Recht zielt in seinen Wirkungen auf einen längeren Ausstieg von Frauen aus der Erwerbstätigkeit ohne eigenständige Existenzsicherung, verhindert in hohem Maße die Gleichzeitigkeit von Kindererziehung und Beruf, verbunden mit den Schwierigkeiten des Wiedereinstiegs, der Entwertung beruflicher Qualifikationen und häufig verschlechterten Arbeitsmarktpositionen. Im Koalitionsvertrag haben SPD und Grüne festgehalten, daß Familie und Beruf besser zu vereinbaren sein "müssen", und die Weiterentwicklung von Erziehungsgeld und -urlaub sowie einen Ausbau der Kinderbetreuungsangebote für alle Altersgruppen angekündigt. Nun legt die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vor. Führt die beabsichtigte Reform zu Veränderungen des traditionellen Geschlechterarrangements? Und wie effektiv sind die Regelungen in bezug auf eine Politik der Chancengleichheit?

Rechtliche Defizite und empirische Befunde

Seit seinem Inkrafttreten 1986 wurde das Bundeserziehungsgeldgesetz mehrfach geändert und der Erziehungsurlaub immer wieder verlängert.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema