Ausgabe September 2000

Wiederkehr der Fetische

Begriffs- und Ideenmoden im Bildungsdiskurs

In seinem letzten Roman erzählt Gustave Flaubert eine Geschichte, deren Aktualität sich aus heutiger Perspektive Leser wie von selbst herstellt: Ein gleichgeschlechtliches Paar in der Mitte des Lebens läßt, als einer der beiden eine nicht unbeträchtliche Erbschaft macht, Beruf und Alltag hinter sich und zieht aufs Land. Das Gefühl der Erlösung könnte nicht größer sein, das stattliche Anwesen, fast ein Schloß, ein Reich der Freiheit, über dem sich die Verheißungen von Selbsttätigkeit und Selbstverwirklichung erheben. Ja, Selbsttätigkeit: endlich alles selbst ausprobieren und erfahren dürfen. Wenn der Destillierkolben ihnen um die Ohren fliegt, wissen sie, daß sie jetzt Chemie lernen müssen, und wenn sie der menschlichen Verdauung auf die Schliche kommen wollen, experimentieren sie mit einem Stückchen Fleisch im Magensaft einer Ente. Eine einzige Lernwerkstatt! Lustvoll erobern sie so ein Wissensgebiet nach dem anderen und kleinere Zwischenfälle und Fehlschläge können sie keineswegs irritieren. "Darauf wandten sie ihre Aufmerksamkeit den Tieren zu. Sie schlugen wieder ihren Buffon auf und gerieten in Verzücken über den seltsamen Geschmack bestimmter Tiere.

Aber Bücherwissen ist nichts im Vergleich zur eigenen Erfahrung.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Apple, Google & Co.: Kommerz im Klassenzimmer

von Tim Engartner, Lisa-Marie Schröder

Der Corona-Lockdown hat die Bildungskluft hierzulande deutlich offengelegt – nicht zuletzt wegen der fehlenden digitalen Ausstattung in den Schulen, kritisierte »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel in der Juni-Ausgabe. Diese Kluft lasse sich jedoch nicht allein mit Tablets und Apps schließen, mahnen die Bildungsforscher Tim Engartner und Lisa-Marie Schröder.