Ausgabe April 2001

Grundversorgung

"Bild"-Donnergrollen und beherzte Kanzler-Mahnungen führten schließlich dazu, daß der Vertrag mit dem Medienhändler Kirch über die Übertragung der Fußball-WM 2002 und 2006 doch noch zustande kam. Die öffentlichen Gemüter sind jetzt zwar beruhigt, die öffentlich-rechtlichen aber noch nicht: Vier der zehn Intendanten stimmten der Vereinbarung nicht zu. Kirch hat mal wieder alle über den Tisch gezogen. Er hat die wenig attraktive WM 2002 in Japan und Korea (deren Direktübertragungen nachts oder frühmorgens stattfinden) günstig verkauft und kann trotzdem für die eigentlich interessierende WM 2006 in Deutschland immer noch pokern. In einer Art block-booking wollten die Intendanten vor allem die Übertragung von 2006 sichern und waren dafür bereit, für 2002 einen überhöhten Preis zu zahlen.

Genau dies garantiert der Vertrag nicht, es ist nur von einer vagen "Option" für 2006 die Rede. Sollte Kirch die attraktiveren Rechte anderweitig wesentlich teurer losschlagen können, dürfte für ihn der vereinbarte "nachträgliche Rabatt" von 100 Millionen kaum ins Gewicht fallen. Seinen Ladenhüter 2002 ist er für die Rekordsumme von 225 Millionen losgeworden, was einem Minutenpreis von über 100 000 Mark entspricht, und alles andere ist offen.

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son

Die Stasi lebt

von Jan Kursko

30 Jahre nach 1989 sind wir Zeugen eines erstaunlichen Spektakels: Die DDR lebt – und wird gerade ein zweites Mal gestürzt. Allerdings diesmal nicht von Ossis, sondern von waschechten Wessis. „Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989 in der DDR“, verkündet AfD-Flügel-Spitze Björn Höcke.