Ausgabe Januar 2001

Klimaschutz nach Den Haag

Acht Jahre sind seit der Unterzeichnung der Klimaschutzkonvention bei der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung von Rio (UNCED) vergangen. In Bonn wurde 1996 das Klimasekretariat der Vereinten Nationen (UNFCCC) eingerichtet. Die Ziele sowie ein Rahmen für Instrumente und Mechanismen, mit denen die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen erreicht werden soll, sind 1997 bei der 3. Vertragsstaatenkonferenz in Kyoto (COP-3) im sogenannten "KyotoProtokoll" festgelegt worden. Die nunmehr 6. Vertragsstaatenkonferenz (COP-6) hätte in Den Haag vom 13. bis zum 24. November 2000 all jene noch strittigen Details und offenen Fragen des Kyoto-Protokolls klären sollen, die in Bonn im November 1999 offen geblieben waren. 1) Ein Erfolg in Den Haag hätte bedeutet, dass das Protokoll anschließend von einer ausreichenden Zahl von Regierungen hätte ratifiziert werden können, um im Jahr 2002 zehn Jahre nach Rio - schließlich in Kraft zu treten. Das Protokoll wird rechtlich nur dann bindend, wenn es von mindestens 55 Staaten ratifiziert wird, zu denen Industrieländer mit zusammen mindestens 55% der Treibhausgas-Emissionen der Industrieländer insgesamt gehören müssen. Ratifiziert haben zwar schon 30 Länder, darunter aber kein einziges Industrieland.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.