Ausgabe Januar 2001

Mythen aus Polderland

Das niederländische Modell auf dem Prüfstand

Im 17. Jahrhundert galt Holland als "kapitalistische Musternation" und "Musterland der ökonomischen Entwicklung". Meinte Karl Marx. Heute leuchten die Niederlande wieder einmal als Vorbild. Nirgends in Europa ist die Begeisterung für den niederländischen Weg aus der Beschäftigungskrise - bei gleichzeitiger Sanierung von Arbeitsmarkt, Staatsfinanzen und sozialen Sicherungssystemen, bekannt als "Polder-" oder "Delta-Modell" - so groß wie in der Bundesrepublik. Besonders beeindruckt hat die harmoniegläubigen Deutschen die Botschaft, diese erfolgreiche "Modernisierung" habe sich im breiten Konsens, ohne Zank und Streit und offene Machtkämpfe vollzogen. Im Polderland sei eine neue Symbiose von Marktökonomie und Wohlfahrtsstaat gefunden worden, also genau das, wonach die rot-grüne Bundesregierung sucht. Ländervergleiche sind schon lange keine rein akademische Übung mehr, mit ausländischen Vorbildern wird massiv Politik gemacht.

Die Begeisterung für Holland ist relativ neu. Zu Anfang der 80er Jahre wurden die Niederlande, die zusammen mit den skandinavischen Ländern zur Spitzengruppe der am höchsten entwickelten und kostspieligsten Sozialstaaten zählten, eher als eine Art "kranker Mann" Europas betrachtet.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema