Ausgabe Juni 2001

Handelspolitik nach Québec

Geht es nach den Beschlüssen des kürzlich in Québec abgehaltenen 3. Gesamtamerikanischen Gipfels (Summit of the Americas), dann soll spätestens im Januar 2005 ein Abkommen über eine Gesamtamenkanische Freihandelszone (Free Trade Area of the Americas - FTAA) geschlossen und zwölf Monate später der größte Wirtschaftsblock der Welt Wirklichkeit werden: mit 34 Mitgliedsländern, 800 Millionen Einwohnern und einem kombinierten Bruttoinlandsprodukt von heute 11 000 Mrd. US-Dollar. Mit den Detailverhandlungen über die Beseitigung der handelspolitischen Barrieren auf dem Doppelkontinent wollen die beteiligten Regierungen im Mai 2002 beginnen. Entwürfe für die Vertragstexte sollen der Öffentlichkeit recht bald vorgelegt werden, um den neuen Gepflogenheiten von "Transparenz und Kommunikation mit der Zivilgesellschaft" (so das Kommuniqué) genüge zu tun.

Aller Voraussicht nach werden dies Dokumente mit vielen eckigen Klammem sein, die in der internationalen Verhandlungsdiplomatie umstrittene Positionen kennzeichnen. Schon das deutet darauf hin, daß der Gipfel nicht ein für allemal ein neues "amerikanisches Jahrhundert" (George W.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.