Ausgabe Oktober 2001

Und sie arbeiten doch!

"Eine Familien mit zwei Kindern muss über 2 700 Mark verdienen, um sich mit Arbeit besser zu stehen als mit Sozialhilfe. Warum sollen die Eltern schlechter bezahlte Jobs annehmen, wenn keine Konsequenzen drohen?" So fragte die "Süddeutsche Zeitung" (3.5.2001). Ja - warum eigentlich? Die "Bild"-Zeitung (1.9.2000) bot bereits vor einiger Zeit die entsprechende Antwort: "Wer arbeitet, ist blöd!" Seit Jahren wird die Ansicht als Einsicht fortgeschrieben: Arbeit lohnt nicht, weil die Sozialleistungen zu hoch sind. Legaler Zuverdienst ist kaum möglich, da das meiste davon eh von der Sozialhilfe abgeht. Der Weg zurück in Lohn und Brot ist beschwerlich; darum bleibt man in der Sozialhilfe sitzen, bringt sich um längerfristige Aufstiegsmöglichkeiten. Immerhin, der Begriff "Armutsfalle" der sich dafür eingebürgert hat, signalisiert, daß dies nicht die reine Wonne sein kann. Man lebt nahe der Armut oder, wie es amtlich-verschämt heißt, in "bekämpfter Armut".

Je nach Weltanschauung und Geschmack werden dafür wahlweise die Sozialgesetze oder die Sozialhilfebezieher verantwortlich gemacht. Entweder die Verhältnisse sind irrational oder die Sozialhilfebezieher faul. Oder beides.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema