Ausgabe April 2002

Bundesanstalt ohne Arbeit

Selten erregte ein Prüfbericht des Bonner Bundesrechnungshofes so viel Aufsehen wie der Anfang Februar in die Öffentlichkeit geratene Entwurf. Gegenstand der Untersuchung waren diesmal Grundlagen und Aussagekraft der Vermittlungsstatistik der Bundesanstalt für Arbeit - ausgerechnet kurz vor dem 50. Jubiläum besagter Anstalt, das in diesen Tagen groß gefeiert werden soll. Was steckt hinter den hektischen Aktivitäten, der Abschaffung des Präsidentenamtes und der Installierung eines nicht mehr ganz jung-dynamischen Vorstandchefs sowie der Berufung einer Reform-Kommission mit klarer Schlagseite zugunsten Berger/McKinsey? Die im Jahre 2001 auf 3,7 Mio. gestiegenen Vermittlungszahlen haben außerhalb einer kleinen Fachöffentlichkeit schließlich seit Jahren niemanden interessiert. Zumal die seit 1994 zugelassene private Arbeitsvermittlung mit rund 200 000 Vermittlungen pro Jahr (vornehmlich im Segment "Mangelberufe" und "Führungskräfte") keinerlei ernsthafte Konkurrenz darstellt und hinter den Erwartungen oder Befürchtungen deutlich zurückblieb.

Hinter dem "Skandal in den Arbeitsämtern" dürfte sich - abgesehen davon, dass Millionen fehlende Arbeitsplätze kaum jemanden erregen noch eine andere Dimension auftun.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema