Ausgabe Februar 2002

Arbeitsmarkt und Gedöns

Rot-grüne Geschlechterpolitik zwischen Aufbruch und Frustration

Im Wahljahr 2002 lohnt es sich, einen resümierenden Blick auf die politischen Aktivitäten der Bundesregierung seit der Machtübernahme im Jahr 1998 zu werfen. Dies soll hier im Hinblick auf die Situation von Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt geschehen. Dabei werden die Aktivitäten der rot-grünen Regierung nicht mit denen ihrer Vorgängerin verglichen. Maßstab bildet die Koalitionsvereinbarung von 1998. Sie enthielt die Absicht, mit einem "neuen Aufbruch für die Frauenpolitik" die "Gleichstellung von Mann und Frau wieder zu einem großen gesellschaftlichen Reformprojekt zu machen." 1) Als ein Kernvorhaben wurde das Aktionsprogramm "Frau und Beruf" beschlossen, das die berufliche Integration und den Aufstieg von Frauen fördern soll. Schaut die Beobachterin auf die Fakten 2), so zeigen sich seit 1998 keine durchgreifenden Veränderungen. Dies ist zunächst nicht verwunderlich, ist doch einerseits der Beobachtungszeitraum kurz und schlagen andererseits politische Maßnahmen erst mit einer gewissen Verzögerung auf den Arbeitsmarkt durch. Die Wirkungen rotgrüner Politik werden in den folgenden Jahren besser zu messen sein als gegenwärtig.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema