Ausgabe Januar 2002

Japan im Bündnisfall

Am 8. September 1951 erhielt Ostasien durch den Friedensvertrag von San Francisco eine neue Ordnung, die über ein halbes Jahrhundert fortbestand. Kern dieser Ordnung ist der zusammen mit dem Friedensvertrag unterzeichnete japanisch-amerikanische Sicherheitspakt. Er garantierte lange die Verteidigung Japans gegen einen Angriff der Sowjetunion, sicherte die Präsenz amerikanischer Streitkräfte in der Region und gab damit den Anrainerstaaten das Gefühl, unter dem militärischen Schutzschirm der global stärksten Militärmacht zu stehen. Niemals kam jemand in Japan auf den Gedanken, man könnte einmal selbst als Bündnispartner der USA gefordert sein, wenn diese zum Ziel eines feindlichen Angriffs würden. So gibt es im japanisch-amerikanischen Sicherheitsvertrag bis heute keine Bestimmung, die einen Beistand Japans für die USA vorsieht, also den "Bündnisfall", wie in Artikel 5 des NATO-Vertrags formuliert.

Fast auf den Tag genau 50 Jahre nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags von San Francisco und dem Abschluss des japanischamerikanischen Sicherheitsvertrags, am 11. September 2001, ist das Unvorhergesehene nun jedoch eingetreten: Die USA sind Opfer eines feindlichen Angriffs geworden.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.