Ausgabe Juni 2002

Nach dem Dritten Weg

Rund drei Jahre sind vergangen, seit Tony Blair und Gerhard Schröder im Frühsommer des Jahres 1999 jenen Text ("Schröder/ Blair-Papier") veröffentlichten, der für erhebliche Aufregung und Empörung des linken Flügels der Sozialdemokratie sowie der Gewerkschaften sorgte. Das Konzept des Dritten Weges sollte die zur Regierungsmacht gelangten europäischen Sozialdemokratien mit einer ausreichenden programmatischen Basis versorgen. Zugleich galt es zu demonstrieren, dass ein länderübergreifendes sozialdemokratisches Projekt im Entstehen begriffen ist, welches über das Potenzial verfügt, das Ende der konservativen Ära dauerhaft zu besiegeln sowie politischen und intellektuellen Führungsanspruch zu erheben. Labour Party und SPD führen heute noch Regierungen an - erstere sogar weitgehend unangefochten.

Der Kandidat der französischen Sozialisten hingegen, lange Zeit als "linke" Alternative zum marktfreundlichen Dritten Weg gehandelt, wurde jüngst bei den Präsidentschaftswahlen förmlich aus der Politik gefegt. Haben Schröder und Blair also den richtigen Weg gewiesen? Das wäre wohl ein Fehlschluss. Denn längst ist es eigentümlich still geworden um den Dritten Weg.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema