Ausgabe März 2002

Contre la déstruction d'une civilisation…

Am 24. Januar 2002 starb Pierre Bourdieu, „einer der letzten großen Soziologen des 20. Jahrhunderts, die sich um disziplinäre Grenzen nicht kümmerten“, wie Jürgen Habermas über den verlorenen Freund schrieb („Frankfurter Rund- schau“, 25.1.2002), um fortzufahren: „Am tiefsten hat mich berührt, dass sich der Analytiker und Forscher, der seine nächste akademische Umgebung aus exotischer Distanz beobachten konnte, in einen ganz altmodischen Humanisten ver- wandelte, sobald er sich erregte und die Perspektive des Beobachters zugunsten des leidenschaftlich Beteiligten aufgab.“ – Bourdieu gehörte u. a. zu den Wegbereitern und Inspiratoren der Attac-Bewegung, die von Frankreich ausgehend in vielen Ländern, auch der Bundesrepublik, zusehends um sich greift. So mag man es auch als einen Beitrag zur Würdigung der politischen Wirksamkeit Pierre Bourdieus verstehen, wenn wir nachstehend ein bemerkenswertes „Manifest 2002“ der französischen Bewegung vorstellen – erstmals in deutscher Sprache, so wie seinerzeit mit freundlicher Zustimmung Bourdieus dessen unvergessene Rede vor Streikenden im Pariser Gare de Lyon am 12. Dezember 1995 (nachstehend als Reprint aus „Blätter“, 2/1996). – D. Red.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Soziale Bewegungen