Ausgabe Mai 2002

Flucht nach vorn?

Gewerkschaften unter dem Druck des sozialen Wandels

Die bundesdeutschen Gewerkschaften stehen im Wahljahr 2002 vor wichtigen Weichenstellungen. An der Gewerkschaftsbasis in den Unternehmen rumort es - die Personalrätekonferenz des DGB forderte bereits Ende letzten Jahres ihren Dachverband und die Fachgewerkschaften auf, nie wieder eine Wahlempfehlung für eine Regierung abzugeben. Die Gewerkschafter stellen sich in diesem Jahr auf harte Auseinandersetzungen ein. Tarifvereinbarungen, etwa in der Metall- und Elektroindustrie oder im Öffentlichen Dienst mit Signalwirkung für die übrigen Branchen, laufen aus. Die IG Metall fordert Lohnerhöhungen von 6,5%, um die Lohnzurückhaltung der letzten Jahre zu kompensieren. Die Warnstreiks in der Metallbranche könnten einen "heißen Herbst " einläuten. Die Gewerkschaftsführung, eingebunden in das bisher erfolglos agierende "Bündnis für Arbeit", sieht sich gegenüber der SPD-Führung dennoch in der Pflicht - zumindest IGM-Chef Klaus Zwickel hat entgegen dem Wunsch der Basis eine Wahlempfehlung ausgesprochen. Wolfgang Schroeder, Referent in der Abteilung Tarifpolitik der IG Metall, analysiert die internen und externen Anforderungen, denen sich die Gewerkschaften ausgesetzt sehen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema