Ausgabe April 2003

Make law, not war

Hunderttausend Demonstranten waren prognostiziert worden; am Ende gingen fünfhunderttausend am 15. Februar in Berlin gegen einen kommenden Irakkrieg auf die Straße. Die Bundesrepublik erlebte die wohl größte Demonstration ihrer Geschichte; und selbst Springers "Welt", ansonsten klar auf Kriegskurs, musste wohl oder übel eingestehen: "Eine halbe Million ist keine Randgruppe. Eine halbe Million ist ein Politikum." ("Die Welt", 17. 2.)

Wie aber mit diesem Politikum umgehen? Bisher ist eine strategische Debatte über die neue Qualität von Protest durch die Aktivisten noch nicht erkennbar. Anders die Gegenseite. Ihrer Bedeutung entsprechend wurde die Demonstration stante pede massiv rhetorisch bekämpft. Richard Herzinger sah ein Land im "Friedenstaumel" und erhob den alten Vorwurf der Naivität und Weltabgewandtheit: "Maßgebliche Teile der Öffentlichkeit steigerten sich in einen Rausch der Selbstgerechtigkeit und Ignoranz." (www. zeit.de/politik/herzinger_170203). In der "Welt" machte Konrad Adam bereits am Tage der Demonstration, also ohne Anschauung des Ereignisses, geistig mobil und vergatterte die Bewegung auf ihren angeblichen "Fundamentalpazifismus" ("Die Welt", 15. 2.).

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema