Ausgabe April 2003

Marokkos Modernisierung

Kurz nach seiner Thronbesteigung 1999 verkündete Marokkos König Mohammed VI. ein „neues Konzept von Autorität“, indemerdenSchutz individueller und kollektiver Freiheiten sowie die Sicherung des sozialen Friedens versprach. In der Folge fand eine bemerkenswerte politische Öffnung statt, etwa in der Frage des Ausgleichs zwischen Monarchie und ehemaligen politischen Häftlingen. Mohammed VI. sorgte dafür, dass Menschenrechtsverletzungen aus der Regierungszeit seines Vaters zugegeben werden, eine öffentliche Diskussion darüber stattfinden kann und finanzielle Entschädigungen an die Opfer und ihre Familien gezahlt werden. Die Angst vor der Willkür eines übermächtigen, autoritären Staates ist verschwunden. Im Vergleich etwa zum Nachbarland Algerien kommt es zu einer Annäherung zwischen Machtapparat und Oppositionellen.

Dennoch schritt der innenpolitische Wandel nur langsam voran. Die Verantwortlichen für die Folterungen etwa müssen sich bis heute nicht vor Gericht verantworten; friedliche Protestmärsche der islamistischen Bewegung „Gerechtigkeit und Wohlfahrt“ werden schonungslos niedergeknüppelt.

Was bedeutet angesichts dessen das „neue Autoritätskonzept“ Mohammeds VI.? Am besten lassen sich die Veränderungen in Marokko mit dem Begriff „figurative Politik”1 von Hans-Georg Soeffner und Dirk Tänzler erklären.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.