Ausgabe August 2003

Der Parvenü als Paria

Betrachtungen anlässlich des Falls Michel Friedman

Im Juni 2003 wurde die Wohnung des Rechtsanwalts, Talkmasters und stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, aufgrund eines Durchsuchungsbefehls der Berliner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf illegalen Drogenkonsum durchsucht. Prostituierte hatten zu Protokoll gegeben, dass Friedman bei einem Treffen mit ihnen Kokain konsumiert und ihnen auch angeboten hatte. Das Bekanntwerden dieser Umstände führte zu einem beispiellosen, medial inszenierten Skandal, in dessen Mittelpunkt angesichts der moralistischen Haltung Friedmans in politischen Angelegenheiten die Frage nach dem Verhältnis von privater und öffentlicher Moral stand. Nach vier Wochen des Schweigens hat Friedman einen Strafbefehl akzeptiert, gemäß dessen er nun vorbestraft ist. In einer bundesweit wahrgenommenen Erklärung entschuldigte er sich für sein Fehlverhalten und trat von sämtlichen öffentlichen Ämtern zurück. – D. Verf.

I

Es mag sein, dass der Skandal um Michel Friedman, die Berliner Staatsanwaltschaft und die deutschen Medien nichts anderes darstellt als das Symptom einer politischen Lage, die Unterscheidungen nicht mehr zulässt und alle Akteure unausweichlichen Sachzwängen aussetzt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.