Ausgabe August 2003

Streik in Frankreich

So etwas gab es noch nie: Wegen des gemeinsamen Streiks der Techniker und des künstlerischen Personals musste die diesjährige Eröffnungsaufführung beim Theaterfestival in Avignon abgesagt werden. Alle weiteren Veranstaltungen des prestigiösen Kulturereignisses fielen dann ebenfalls aus. Die südfranzösische Stadt und Veranstalter mussten Millioneneinbußen an Tourismuseinnahmen, von der Gastronomie bis zu den Eintrittskarten, hinnehmen.

Dabei handelte es sich nur um den vorläufigen Höhepunkt einer Protestbewegung unter den Kulturschaffenden, die Anfang Juni dieses Jahres begann. Im Zuge der "Austeritätspolitik", die Frankreichs Premier Jean-Pierre Raffarin und sein Wirtschaftsminister Francis Mer seit April dieses Jahres auch offiziell auf die Tagesordnung gesetzt haben, soll die Unterstützung für die so genannten intermittents du spectacle drastisch reduziert werden.

So heißen die – meist diskontinuierlich beschäftigten – Kulturschaffenden, etwa Schauspieler/innen im Theater, aber auch Bühnenbauer und Toningenieur/ innen, die zwischen zwei Aufführungen keine Einnahmen erwerben und deswegen (bisher jedenfalls) nach Sonderregeln aus der Arbeitslosenkasse alimentiert werden.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema