Ausgabe Februar 2003

Mit 40 zum alten Eisen

Der Jugendkult in der Arbeitswelt

„Wenn jemand über 50 ist, dann sind die 30jährigen schon am Trampeln: Wann geht der endlich mal nach Hause?“ Im typischen Ruhrgebiets-Jargon schildert der Ex-Stahlkocher Günter Orbach seine Erfahrungen. Viele ältere Arbeitnehmer spüren diesen enormen psychologischen Druck, ihre Stelle aufzugeben. Sich nicht frühzeitig ins Rentnerdasein zu verabschieden, gilt fast als unsolidarisch. Unterschwellige Spannungen zwischen den Generationen prägen das Klima in vielen Betrieben. Immer drängender sehen sich Unwillige mit der Aufforderung konfrontiert, ihren Platz zu räumen. Am Ende werden sie manchmal regelrecht aus den Unternehmen gemobbt. „Wer sagte, das ist eine Sauerei, wir sind doch noch viel zu jung, der wurde gleich abgestempelt“, erinnert sich Orbachs früherer Kollege Manfred Schulte: „Dann hieß es: Du nimmst einem Jungen den Job weg!“

Wie freiwillig gehen Mitarbeiter in die Altersteilzeit? Die Regelung, die seit Mitte der 90er Jahre den alten Vorruhestand abgelöst hat, läuft faktisch auf die flächendeckende Frühverrentung von 57jährigen hinaus. Business as usual: Nach wie vor bauen Firmen auf Kosten der Sozialkassen ihr Personal ab – oft mit Zustimmung der Betriebsräte. Das von allen Beteiligten vorgebrachte moralische Argument, auf diese Weise werde Platz für Jüngere freigemacht, ist wenig glaubwürdig.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema