Ausgabe Februar 2003

Pisa: Vorkämpfer gesucht

Ein Begriff hat in der deutschen Innenpolitik derzeit Hochkonjunktur: Reform. Hinter diesem verheißungsvollen Wort verbirgt sich in der Regel jedoch nicht die Suche nach neuen demokratiegerechten Formen. Im Gegenteil: Auf dem Arbeitsmarkt, in der Gesundheitspolitik, in der Kulturpolitik ist es das erklärte Ziel staatlicher Reformen, Kosten zu sparen, bzw. sie auf den Einzelnen abzuwälzen. Die Formel, die für diese Reformmaßnahmen – missbräuchlich – benutzt wird, heißt: Stärkung der Eigenverantwortung. Auch beim vierten innenpolitischen „Megathema“ taucht der Reformbegriff in jeder Rede, in jedem offiziellen Papier auf: Bildungspolitik ist angeblich „in“.

Doch wie viel Reform darf es denn wirklich sein? Über ein Jahr nach der Veröffentlichung von Pisa 2000 und wenige Monate nach dem Wahlkampfschlager der Bayern, der Länderuntersuchung mit dem Kürzel Pisa E, ist der „Schock“, von dem Politik und Medien wochenlang gelebt haben, verflogen. Die beiden Studien, die im internationalen und im bundesweiten Vergleich die Kompetenzen von 15jährigen Jugendlichen getestet haben, wurden von der Politik vereinnahmt. Die Kultusministerinnen und Kultusminister haben die Reihen fest geschlossen und „alles im Griff“.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Bildungspolitik