Ausgabe Februar 2003

Sozialdemokraten im Niedergang?

Zum Zustand der SPD und ihrer europäischen Schwesterparteien

Ist jetzt das Ende des sozialdemokratischen Jahrhunderts gekommen? Seit fast 20 Jahren diskutieren wir über Ralf Dahrendorfs Diktum, ohne dass klar ist, ob seine Formulierung das Ende des nationalen Sozialstaates keynesianischer Prägung oder den Exitus sozialdemokratischer Parteien meint. Globalisierung und Europäisierung weisen in Richtung einer Erosion des europäischen Sozialmodells. Und die Schwächung sozialdemokratischer Parteien scheint außer Frage zu stehen, wenigstens gemessen an ihren Wahlerfolgen bzw. –misserfolgen sowie an ihren Regierungsbeteiligungen. In nur wenigen Ländern halten sich die Sozialdemokraten an der Macht: Finnland, Deutschland, Griechenland, Großbritannien und Schweden.

Insgesamt scheinen europäische Parteiensysteme im letzten Jahrzehnt in Bewegung geraten zu sein. Nicht nur ist vom Niedergang sozialdemokratischer Parteien die Rede, sondern ihre historischen Gegner, die Christdemokraten und Konservativen, sehen sich mit ähnlichen Problemen konfrontiert, verloren Wahlen und Regierungsämter. Zur gleichen Zeit stiegen grüne Parteien auf, schienen Liberale eine Wiedergeburt zu erleben, machte sich aber vor allem das Gespenst des Rechtspopulismus breit.

Wo liegen die Ursachen für diese Veränderungen, insbesondere für den – scheinbaren – Niedergang der Sozialdemokratien? Abstrakt können drei Gründe genannt werden.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.