Ausgabe März 2003

Der stille Amerikaner

Am US-amerikanischen Wesen soll die Welt wohl von nun an genesen. Die Cowboys in Washington haben ein wachsendes Vergnügen daran zuzuschauen, wie nach und nach die ganze Welt ihren Verstand verliert, oder wenigstens der Teil von ihr, der politische Verantwortung tragen sollte. Der UN-Sicherheitsrat, das höchste Entscheidungsgremium über Krieg und Frieden, das sich die Völker geschaffen haben, lauscht beeindruckt so genannten „Beweisen“, die unfähige Geheimdienste, weil sie keine fanden, aus einer studentischen Arbeit abgeschrieben haben, und sorgenvoll fragen sich die bisherigen Verweigerer, auf unflätige Weise verhöhnt vom US-Verteidigungsminister, bis wann sie noch warten können, ehe der Zug endgültig abgefahren ist. Denn jetzt ist die Zeit der opportunistischen Bekehrungen gekommen: Noch kämpfen einige Regierungschefs, viele aber haben bereits das Stadium der Resignation erreicht und sind auf dem besten Wege, sich in „Verbündete“ zu verwandeln, stets gegen die Mehrheit der Bevölkerung. Und vielleicht ist ja, wenn dieses Heft erscheint, schon Krieg. Der neue Herr der Welt, ein religiöser Fanatiker, der „komplexe Zusammenhänge“ nicht versteht und deshalb nicht zur Kenntnis nimmt, wird umgeben von einer Gruppe, die schon seit Jahren offen den Krieg propagiert.

Sie haben etwa 28% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 72% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son

Die Stasi lebt

von Jan Kursko

30 Jahre nach 1989 sind wir Zeugen eines erstaunlichen Spektakels: Die DDR lebt – und wird gerade ein zweites Mal gestürzt. Allerdings diesmal nicht von Ossis, sondern von waschechten Wessis. „Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989 in der DDR“, verkündet AfD-Flügel-Spitze Björn Höcke.