Ausgabe Oktober 2003

Gewerkschaften in der Zerreißprobe

Streik in Ostdeutschland für die Angleichung der tariflichen Arbeitszeit an Westniveau – das war wohl keine wirklich gute Idee. Rückblick: Das Angebot eines Bündnisses für Arbeit seitens der Gewerkschaften verschaffte diesen 1995 und dann noch einmal 1998 nicht nur den nötigen Reputationsgewinn in der Öffentlichkeit. Es brachte die Gewerkschaften, die lange Zeit in die Defensive gedrängt waren, auch zurück in die politische Offensive. Allerdings sind derartige Veranstaltungen à la "Konzertierte Aktion" sehr voraussetzungsvoll und mit politischen Langfristkosten verbunden: Sie erfordern für Erfolge die Handlungswilligkeit wie Handlungsfähigkeit aller beteiligten Akteure. Beides war nicht erfüllt. Die Arbeitgeber wollten nicht. Die Gewerkschaften konnten nicht. Ein Scheitern war damit vorprogrammiert mitsamt den politischen Kosten: Denn die geweckten Hoffnungen konnten nicht erfüllt werden. 1 Schuldige wurden gesucht – und auch gefunden. Die Gewerkschaften befanden sich schnell wieder in der politischen Defensive. Was tun?

In diesem Moment setzten sich in den Gewerkschaften jene durch, die schon immer gegen die Konsensstrategie waren und glaubten, mit Forderungspolitik mehr zu erreichen. In der IG Metall spiegelte sich das in dem Machtkampf zwischen Zwickel (Erfinder des Bündnisses) und Peters (Traditionalist mit Forderungsrhetorik) wider.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema