Ausgabe Oktober 2003

Wallraff und die Stasi

Ich gehöre weder zu den literarischen oder politischen Fans noch zu den persönlichen Freunden Günter Wallraffs. Zu DKP-nahen Linken in der Bundesrepublik hatte ich stets sehr kritische Distanz, weil ihr Umgang zugleich Nähe zur SED bedeutete. Von den Repressalien im Mauerstaat wollten sie nichts wissen. Wenn Menschenrechte unteilbar sind, muss auch die Verurteilung von Menschenrechtsverletzungen unteilbar sein – bis zu Guantanamo und China 2003. Diese Kritik indes auf "die Linke" insgesamt zu beziehen, wäre reine – fortgesetzte! – Denunziation, wider besseres Wissen. Man lese nur die Liste derer, die 1961 den Mauerbau verurteilten, die ‘68 gegen die Panzerinvasion in die "SSR protestierten, gegen Biermanns Ausbürgerung 1976, und die Namen derer, die sich seit 1979 in der Friedensbewegung in West und Ost gesammelt hatten.

Im Wettkampf der Systeme war der SED und ihren DKP-Vasallen jede Propaganda- Keule (zum Beispiel gegen die "neofaschistische BRD" mit Heusinger, Filbinger, Globke und den "furchtbaren Juristen") recht; schließlich hatte sich die SED durch ihre Fortschritts- Ideologie legitimiert, durch die Sowjetarmee geschützt, hinter einem "antifaschistischen Schutzwall" verbarrikadiert.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Medien

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.