Ausgabe Januar 2004

Allgemein, einheitlich, solidarisch

Anforderungen an die Bürgerversicherung

In der gegenwärtigen sozialpolitischen Debatte stehen sich zwei Vorschläge fast schon antagonistisch gegenüber: das Konzept der Kopfpauschale und das Modell der Bürgerversicherung. Letztere ist der einzige Vorschlag mit größerer Resonanz in der Öffentlichkeit aus dem rot-grünen Lager, der ohne Leistungskürzungen und/oder finanzielle Entlastungen für Besserverdienende auskommt. Die zentrale Idee, das deutsche Sozialsystem durch seine Ausdehnung auf die ganze Bevölkerung sowohl leistungsfähiger und stabiler wie auch gerechter zu machen, ist keineswegs neu.1 Das Konzept der Bürgeroder Volksversicherung hat jedoch erst in jüngster Zeit so stark an Bekanntheit gewonnen, dass es zu einer realistischen politischen Zukunftsoption avancieren könnte. Was sind Stärken und Schwächen dieses Modells? Ist es tatsächlich geeignet, die Strukturprobleme des deutschen Wohlfahrtsstaates zu lindern oder führt es gleichfalls in eine unsoziale Sackgasse?

Das wohl größte Strukturproblem des deutschen Sozialstaats liegt in seiner Ausrichtung auf einen männlichen Familienernährer, der ein sozialversicherungspflichtiges Vollzeitarbeitsverhältnis hat, mittels dessen er sich, seine Ehefrau und gemeinsame Kinder unterhält. Dass der deutsche Sozial(versicherungs) staat erwerbsarbeits- und eheorientiert ist, wird von seinen Kritiker/ innen schon lange beklagt.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema