Ausgabe Mai 2004

Ethnonationalismus in Sri Lanka

Sri Lanka, jene Insel südlich von Indien mit ihren 19 Millionen Einwohnern, früher Paradies für Gewürze, heute Anziehungspunkt für Touristen und wegen seiner demokratischen Institutionen gepriesen, wurde zunächst von Sozialwissenschaftlern als Modell gesellschaftlicher Entwicklung entdeckt – vor allem aufgrund seiner religiösen Vielfalt aus Buddhisten (69 Prozent), Hindus (15 Prozent), Christen und Muslimen (je 7 Prozent) aber auch als Vielvölkerstaat aus indogermanischen Singhalesen (74 Prozent), Sri Lanka Tamilen (12 Prozent), Indian Tamils im Plantagenhochland (6 Prozent) und den ebenfalls Tamil sprechenden Moors (Arabern, Persern, Malayen). Nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges im Jahre 1983 mit inzwischen über 60 000 Toten ist das Land jedoch zunehmend in das Blickfeld von Politikern und Kriegsforschern geraten.

Die Sri Lanka Tamilen werden praktisch seit der Unabhängigkeit von 1948 durch die Sinhala-buddhistische Mehrheit diskriminiert: durch den Entzug von Staatsbürgerschaft und Wahlrecht für die Indian Tamils (1948/49), die seinerzeitige Erhebung von Sinhala zur einzigen Nationalsprache (1956), die Quotierung von Studienplätzen zu Gunsten der Singhalesen (1972), die zunehmende Singhalisierung des öffentlichen Dienstes, einschließlich Polizei und Armee, sowie die amtlich geförderte Ansiedlung singhalesischer Bauern in traditionellem tamilischen Gebiet.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.