Ausgabe Oktober 2004

Grundverunsicherung

Die Republik scheint gespalten: Glaubt man den Umfragen, wünscht sich jeder vierte Westdeutsche die Mauer zurück, während drei Viertel der Ostdeutschen den Sozialismus im Grunde für eine gute Idee halten, "die nur schlecht ausgeführt wurde". Spätestens als der "Spiegel" im Frühjahr titelte "1250 Milliarden Euro. Wofür?

Die Republik scheint gespalten: Glaubt man den Umfragen, wünscht sich jeder vierte Westdeutsche die Mauer zurück, während drei Viertel der Ostdeutschen den Sozialismus im Grunde für eine gute Idee halten, "die nur schlecht ausgeführt wurde".

Spätestens als der "Spiegel" im Frühjahr titelte "1250 Milliarden Euro. Wofür? Wie aus dem Aufbau Ost der Abbau West wurde", war die Ost-West- Debatte neu entbrannt.1 Für den jüngsten Höhepunkt der Auseinandersetzung sorgte Bundespräsident Köhler, indem er das Ziel der Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West kurzerhand für unrealistisch erklärte. Aufgrund der prompten Proteste ostdeutscher Politiker wie der jüngsten Erfolge der Rechtsradikalen bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg steht der Osten wieder einmal vor allem für zweierlei: Rechtsradikalismus und Gejammer.

Vieles fällt bei dieser neuen Ost- West-Kontroverse unter den Tisch.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema