Ausgabe Februar 2005

Arbeit in Israel

Israelische Linke sind sich darin einig, dass es keine israelische Linke gibt. Die israelische Linke schweigt seit Oktober 2000. Wir brauchten fast zwei Jahre, bis wir die berüchtigte Behauptung des vorherigen Ministerpräsidenten Ehud Barak - "Ich habe jeden Stein umgedreht" - durch eine andere Interpretation der Verhandlungen von Camp David erwidern konnten. Möglicherweise hatten wir erkannt, dass es uns doch noch gibt, obwohl von der israelischen Linken ja nicht viel übrig geblieben ist. Deshalb stolperten wir dann auch über jeden noch nicht gewendeten Stein, den es eigentlich auch nicht mehr geben sollte. Mittlerweile gibt es die Genfer Vereinbarungen und die Ayalon- Nusseibah-Initiative, doch die nimmt niemand wirklich ernst, vor allem die Linke nicht. Wir können sie nicht ernst nehmen, weil sie uns an die Osloer Verträge von vor zehn Jahren erinnert, von denen wir ja wissen, dass sie von Anfang nicht richtig funktioniert haben.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema