Ausgabe Februar 2005

Arbeit in Israel

Israelische Linke sind sich darin einig, dass es keine israelische Linke gibt. Die israelische Linke schweigt seit Oktober 2000. Wir brauchten fast zwei Jahre, bis wir die berüchtigte Behauptung des vorherigen Ministerpräsidenten Ehud Barak - "Ich habe jeden Stein umgedreht" - durch eine andere Interpretation der Verhandlungen von Camp David erwidern konnten. Möglicherweise hatten wir erkannt, dass es uns doch noch gibt, obwohl von der israelischen Linken ja nicht viel übrig geblieben ist. Deshalb stolperten wir dann auch über jeden noch nicht gewendeten Stein, den es eigentlich auch nicht mehr geben sollte. Mittlerweile gibt es die Genfer Vereinbarungen und die Ayalon- Nusseibah-Initiative, doch die nimmt niemand wirklich ernst, vor allem die Linke nicht. Wir können sie nicht ernst nehmen, weil sie uns an die Osloer Verträge von vor zehn Jahren erinnert, von denen wir ja wissen, dass sie von Anfang nicht richtig funktioniert haben.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema