Ausgabe Februar 2005

Forschung und Entwicklung in Ostdeutschland

Die transformationsbedingte Deindustrialisierung Ostdeutschlands ist verfestigt und auf absehbare Zeit irreparabel, mit gravierenden sozialen und politischen Konsequenzen für die gesamte Bundesrepublik. Gerade deshalb muss vor allem die Wirtschaftspolitik Mittel und Wege erschließen, um - auf lange Sicht und kontinuierlich - der industriellen Entwicklung in den neuen Ländern wirksame Impulse zu geben. Dazu zählen der Ausbau und die Förderung von Potentialen in Forschung und Entwicklung (FuE), da Innovationen neben Produktionswachstum und Beschäftigung auch Produktivität und Einkommen stimulieren. Die Erfassung und Bewertung des ostdeutschen FuE-Potentials gewährt deshalb aufschlussreiche Einblicke in die künftige Wirtschaftsentwicklung und lässt die Chancen für Produktivitäts- und Einkommensfortschritte, aber auch die große Kluft zum westdeutschen Potential, erkennen.

Das Forschungsinstitut EuroNorm hat die Entwicklung von FuE in den neuen Ländern von Anfang an analysiert und Mitte 2004 einen erneuten Bericht darüber vorgelegt. 1 Darin heißt es:

"Kontinuierlich FuE-betreibende Unternehmen - mit einem Anteil von lediglich 11 Prozent am Gesamtbestand der Industrieunternehmen - erwirtschaften etwa 20 Prozent des Umsatz- und etwa 30 Prozent des Exportvolumens der ostdeutschen Industrie.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Arbeit